Navigation

 News
 Blog
 Dokumente
    - Upload
    - Linux
     Windows
    - IT-Security
    - Kryptologie
    - Programmierung
    - Netzwerktechnik
    - Allgemeines
 Projekte
 Hacks
 Download
 Forum
 Partner
 Banner
 Links
 Changelog
 Impressum


Willkommen 54.225.48.56

Neuesten 3 Dokus:


Partner:

www.wissenundpraxis.com
www.saveyour.homelinux.org
www.sco-world.de
www.hakin9.org/de

schon Partner...?


zurück

Schnelles Sperren per Mausklick


Hallo,

dies ist ein kurzes Tutorial zum Sperren des Systems.

In Arbeitspausen sollte das System gegen unbefugte Nutzung durch Dritte abgesichert werden. Um das zu realisieren, könnte man sich einen Bildschirmschoner einrichten, der nach einer bestimmten Zeit aktiv wird und sich nur durch ein Kennwort abschalten lässt. Dazu wählt man die Registerkarte Bildschirmschoner (Symbol Anzeige in der Systemsteuerung) und setzt eine Markierung bei "Willkommensseite bei Reaktivierung". Besser ist es aber, wenn man ein Symbol f&uumml;r eine Kontosperre auf dem Desktop anlegt.
Hierzu erstellt man eine Verknüpfung zu einer beliebigen Datei auf dem Desktop. Dann wählt man die Eigenschaften der Verknüpfung durch Anklicken der rechten Maustaste. Auf der Registerkarte Allgemein ist der
Befehl

RunDll32.exe user32.dll,LockWorkstation
im Feld Ziel einzugeben. Dabei ist auf Groß-/Kleinschreibung zu achten . Bei korrekter Eingabe des Befehls, gelangt man bei Benutzung der Verknüpfung zur Willkommensseite bzw. zum Anmeldedialog.

Befehl zum Sperren einer Arbeitsstation

Zum Sperren des Computers kann man auch die Tastenkombination Windowstaste in
Kombination mit L benutzen.
Dieser Befehl lässt sich natürlich auch in eine Batch-Datei reinschreiben, welche über den Taskplaner automatisch zu einen bestimmten Zeitpunkt gestartet wird.

Bei weiteren Fragen, Kritik oder Anregungen zum Artikel stehe ich natürlich jederzeit zur Verfügung.
Einfach eine E-Mail an duddits-[at]-remoteshell-security.com. Ich versuche diese dann so schnell als möglich zu beantworten.

Nach oben


Copyright © 2006-2022 Daniel Baier: Alle Rechte vorbehalten